St. Hippolyt

St  Hippolyt Logo__ivory_auf_gruen-web.p

St. Hippolyt hat es sich zur Aufgabe gemacht nach dem Leitsatz „Füttern wie die Natur“, Ernährungskonzepte für alle Lebenslagen des Pferdes zu entwickeln, zu erforschen und stets den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen anzupassen

Regionale & vitale Rohstoffe

Wir verwenden hochwertige, nachhaltig gewonnene Rohstoffe und Zutaten vorwiegend aus regionalem Vertragsanbau. Der persönliche Dialog mit unseren Rohstofflieferanten ist uns wichtig, um eine konstante Qualität gewährleisten zu können.

Der Kraichgau gilt aufgrund der durch eiszeitlich entstandenen, besonders fruchtbaren Lössböden nicht umsonst als eine der Kornkammern Deutschlands. Auch die klimatischen Bedingungen sind wegen der Beckenlage des Kraichgaus, mit vergleichsweise hohen Temperaturen und moderatem Niederschlag, gekennzeichnet und daher geradezu ideal für den Ackerbau.

Über eine Fläche von circa 4000 Hektar in der Kurpfalz und im Kraichgau bauen regional ansässige Landwirte neben Getreide (Gerste, Mais, Hafer) auch Sonnenblumen und Sonderkulturen wie Hirse, Leinsamen, Gersten- und Weizengras, Linsen und weitere Leguminosen zur Herstellung der hochwertigen St. Hippolyt und Medvetico Produkte an.

Weiter werden auch Gemüsesorten wie Karotten für die Veredelung aller Getreideflocken aus der direkt angrenzenden Rheinebene bezogen. Zudem erhalten wir regionale, gentechnikfreie Sojabohnen, die – durch ein eigenes innovatives Aufschluss- und Entbitterungsverfahren bekömmlich gemacht - als hochwertiger Proteinlieferant auch in unserem Hochleistungspferdefutter Champions Claim eingesetzt werden.

Die geografische Nähe und der stetige Dialog zu unseren Landwirten ermöglicht es uns, eine besonders ökologisch orientierte Auswahl der Futterzutaten zu gewährleisten.

Der regionale Vertragsanbau lässt uns gezielt Einfluss auf den Anbau der Rohstoffe nehmen – so legen wir großen Wert darauf, dass unsere Rohstoffe nur einem Minimum an chemischen Stoffen ausgesetzt sind. Dies sorgt neben einer besonderen Qualität für eine Entlastung sowie Schonung der Anbauflächen und führt zu einer Entfaltung der Pflanzenvielfalt auf den Flächen des Kraichgaus.

 

 

 

Vollwert-Prinzip

Wir orientieren uns bei der Zusammenstellung unserer Produkte am Vollwert-Prinzip der Natur. Nährstoffreiche Komponenten aus der Natur sorgen für eine umfangreiche Versorgung Ihrer Pferde

 

 

Glyx-Faktor

Durch unseren Glyx-Faktor ist der Stärke- und Zuckergehalt in allen unseren Produkten moderat gehalten. In der speziellen Glyx-Serie sind unsere Produkte außerdem melasse- und glutenfrei, getreidefrei und niederglykämisch.

 

 

GVO Frei

Wir können Ihnen zusichern, dass wir in unseren Produkten keine genmanipulierten Rohstoffe einsetzen. Entsprechende Anbauverträge haben wir mit unseren regionalen Vertragslandwirten geschlossen.

 

 

Forschung & Entwicklung

Wir betreiben Forschung und Entwicklung auf höchstem Niveau. Unser internationales Team von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Tierärzten entwickeln unsere Produkte im Dialog mit Pferdeexperten und Besitzern weiter. Immer an den neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert, werden im Dialog mit Fachleuten aus dem Pferdebereich unsere Produkte entwickelt und optimiert

 

 

 

 

 

 

Regenerative Energien

Eine umweltschonende Herstellung unserer Produkte liegt uns am Herzen.

Nachwachsende Rohstoffe liefern CO2-neutral die Energie für die Produktion unserer St. Hippolyt Futtermittel. Die Mühle Ebert ist unabhängig von schwankenden Energiepreisen und fossilen Brennstoffen.

 

Ökologische Prinzipien

Für die hochwertigen Produkte werden besonders vielfältige, von Natur aus nähr- und vitalstoffreiche Grundstoffe eingesetzt. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten zuverlässige Landwirte aus der Region Baden, die den Großteil der Rohstoffe für die Produktion liefern. Der Vertragsanbau verpflichtet sie zur Achtung der Fruchtfolge und zur weitgehenden Vermeidung chemischer Hilfsstoffe.

Auch in der Produktion ist der Schutz der Umwelt ein wichtiger Aspekt. Dies zeigt sich unter anderem im eigenen Biomassekraftwerk für nahezu CO2-neutrale Produktion der Futtermittel